Verbrennungen

Hunde können sich an Wärmequellen, Chemikalien und Stromquellen verbrennen.

Die Symptome unterscheiden sich je nach Ursache der Verbrennung.

Anzeichen

die Haut ist rot (Hitze)
weiß (Lauge)
braun (Säure) verfärbt
das Fell ist an der betreffenden Stelle versengt oder fällt aus
die Haut ist stark berührungsempfindlich
die Haut zieht sich zusammen (Säure)
oder fühlt sich seifig, glitschig an (Lauge)
Blasenbildung auf der Haut

Die Brandwunden sollten mit feuchten, sauberen Tüchern abgedeckt werden. Das kühlt und schützt die Wunden vor Verschmutzung.

Verbrennungen sind in der Regel sehr schmerzhaft !
Daher seien Sie vorsichtig, wenn Sie einem verbrannten Hund Erste Hilfe leisten und schützen Sie ihre Hände.

Zurück zur Übersicht

zurück zur Übersicht