Problemkorrekturen

Nicht jeder Hund, mit dem der Mensch ein Problem hat, ist ein Problemhund.

Häufig definiert der Mensch ein Verhalten als Problem, welches für den Hund aber ein durchaus arttypisches Verhalten ist. Hier hat man es also eher mit unerwünschtem Verhalten zu tun (z.B. Jagdtrieb).

Im weiteren muss unterschieden werden, ob es sich um Problemverhalten oder um echte Psychosen handelt.

Problemverhalten kann z.B. sein

Trennungsangst
Unsauberkeit
Zerstörungswut
Aggression gegen Mensch und/oder Hund
Übersteigertes Bellverhalten
und vieles mehr.

Die Grenze zu krankhaften Verhaltensweisen ist schwierig zu ziehen.
Starke Ängste und Phobien sowie Autoaggression können möglicherweise durch ein Training nicht behoben werden und gehören dann in die Hand von Spezialisten bzw. benötigen begleitende Medikamente etc..

Hunde sind keine Demokraten !

Die Integration in den Familienverband bedarf klarer Regeln und Grenzen, von Anfang an.

Das Fehlen von Regeln, Unwissenheit und Unverständnis gegenüber dem Hund, sowie mangelnde oder mißverständliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund sind die häufigsten Ursachen von Problemen im Zusammenleben. Hier ist der Mensch gefordert.

Sie bestimmen im wesentlichen durch Ihre konsequente Haltung gegenüber dem Hund, wer agiert und wer reagiert. Nur wenn es Ihnen gelingt zu agieren, können Sie ein für den Hund artgerechtes und problemfreies Miteinander erreichen.

Veraltenspsychologische Aspekte berücksichtigen

Vielen Gesundheitsproblemen unserer Haustiere gehen Verhaltensprobleme voraus, die der Besitzer zum Teil als "Macken" seines Tieres eine lange Zeit toleriert.

Hintergründe sind sehr oft eine nicht artgerechte Haltung und missverständliche Kommunikation mit dem Tier. Dies hat nichts damit zu tun, dass der Besitzer sein Tier vernachlässigt oder sich nicht ausreichend um sein Tier kümmert.

Es ist oft im Gegenteil eine zu vermenschlichende, teils sehr emotionale, aber eben dadurch ethologisch nicht artgerechte Haltung, die zu Problemen führt.

Zur Begleitung dernotwendigen Trainingsmaßnahmen biete ich eine entsprechende verhaltenspsychologische Beratung an.

Diese umfasst ein entsprechendes "Hausstandsprogramm" sowie eine Analyse des Kommunikationsverhaltens zwischen Ihnen und Ihrem Tier.

Ziel ist eine Verbesserung des gegenseitigen "verstehens", um das Wohlbefinden sowohl des Tieres und dadurch auch das des Menschen zu optimieren.

die Arbeit mit und am Problem

Die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund ist etwas ganz Individuelles. Das Angehen spezieller Probleme kann nur genauso individuell gestaltet werden.

Grundlage einer Korrektur ist die vollständige und treffende Analyse der Ursachen für die gezeigten Verhaltensauffälligkeiten.

Die persönliche, maßgeschneiderte Betreuung mit einem konkret auf Sie und das jeweilige Problemverhalten Ihres Hundes zugeschnittenen Trainingsprogramm ist dann der Weg zur Korrektur. Hierzu gehört das abgestimmte "Hausprogramm" ebenso, wie die Arbeit im weiteren Umfeld des Hundes.

Eine Problemkorrektur kann in der Regel im Gruppenunterricht nicht erreicht werden.

Im Einzelunterricht arbeiten Sie und Ihr Hund effizient und konzentriert, ohne bzw. nur mit kontrollierter und ggf. auch gewollter Ablenkung.

Vorteile des Einzeltrainings

Sie erreichen gezielt die realistisch gesteckten Trainingsziele.