Meisterkurs für Mensch und Hund



Die Meisterprüfung für Mensch und Hund

Zielsetzung

Ziel des Kurses ist die Vorbereitung der Hund-Mensch-Teams auf die theoretische und praktische Prüfung zur Erlangung des schulinternen "Meisterbriefes" als Nachweis darüber, daß der Mensch über angemessene theoretische Sachkunde verfügt und seinen Hund in allen Alltagssituationen sicher führen kann.


Der Meisterkurs umfaßt 21 Stunden und gliedert sich in

Theorie 6 Stunden
Praxis 12 Stunden
Theoretische und praktische Prüfung 3 Stunden

Die Theoriestunden finden an 2 Sonntagen mit je 3 Stunden statt.




Die Theoriestunden finden voraussichtlich im Bistro am Kurpark in Unna Königsborn statt. Ebenso die theoretische Prüfung.

Die praktischen Übungseinheiten 1 – 6 finden auf unserem Trainingsgelände statt.

Die weiteren Stunden führen wir in Absprache mit den Teilnehmern an wechselnden Orten durch, um die Teams auf die diversen Alltagssituationen vorzubereiten.

Der Kurs endet mit der „schulinternen Prüfung“. Diese Prüfung stellt keine amtliche Bescheinigung der Sachkunde dar. (Hierzu bieten wir aber zeitgleich einen entsprechenden Prüfungstermin an.)

Ziel der Prüfung ist es, festzustellen, ob das Halter-Hund-Team sich ohne Belästigung und/oder Gefährdung Dritter in der Öffentlichkeit bewegen kann.

Kriterien für diese Bewertung sind die Sachkunde des Halters, sein praktischer
Umgang mit dem Hund sowie der Erziehungsstand des Hundes.

Die Prüfung besteht aus drei Teilbereichen:

• Überprüfung des theoretischen Wissens des Halters
• Überprüfung der Halter-Hund-Beziehung
• Überprüfung von Halter und Hund in alltäglichen Situationen

Die Prüfung soll in einer dem Hund unbekannten Umgebung stattfinden.

Es gibt zwei Prüfungsstufen:

Stufe 1 findet ausschließlich an der Leine statt.
Stufe 2 beinhaltet zusätzlich Anteile, bei denen der Hund frei läuft.

Die theoretische Prüfung des Hundehalters erfolgt in schriftlicher Form. Dabei werden Fragen aus folgenden Bereichen in einem Multiple-Choice-Verfahren geprüft:

• Entwicklungsgeschichte, Domestikation, Veranlagung, Bedürfnisse
• Welpenkauf und Aufzucht
• Hundeverhalten und Kommunikation
• Das Zusammenleben mit einem Hund, Kinder und Hunde, Rangordnung
• Lernen, Lob und Strafe, Hilfsmittel in der Hundeerziehung, Angst und Aggression
• Gesundheit, Pflege, Ernährung
• Der Hundehalter in der Öffentlichkeit
• Hund und Recht
• Ausdrucksverhalten

Die praktische Prüfung findet in drei unterschiedlichen Umgebungen statt:

• In einer ablenkungsarmen Umgebung (z.B. abgeschiedene Wiese, Hundeplatz, ruhiger Parkplatz)
• In einer belebten öffentlichen Grünanlage bzw. einem Hundeauslaufgebiet
• Im innerstädtischen Bereich (z.B. Fußgängerzone).

Der Hund sollte beim Ablegen der Prüfung mindestens 12 Monate alt sein.

Es sind Hör- wie Sichtzeichen erlaubt.

Der Einsatz von folgenden Hilfsmitteln ist erlaubt:

• Festverschnallbares Halsband oder Halsband mit Zugstopp
• Halti
• Brustgeschirr (nicht mit Zugwirkung unter den Achseln!)
• Leine
• Pfeife, Clicker

Behinderte Hundehalter und Halter von behinderten Hunden dürfen nach Absprache weitere Hilfsmittel einsetzen.
Der Einsatz von Futter, Spielzeug/Spielen, Streicheln und Lob ist erlaubt.

Die Halter-Hund-Teams werden in der jeweiligen Prüfungssituation einzeln
überprüft.

Kurs- und Prüfungsgebühren

Die Kosten setzen sich aus den Kursgebühren und den Prüfungsgebühren zusammen.

Kosten des Kurses incl. Materialien 170,00 Euro. Mindestteilnehmerzahl 5 Teams. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 12 Teams, die Berücksichtigung erfolgt in der Reihenfolge der schriftlichen Anmeldungen.

 

zurück zur Übersicht